Aschermittwoch 2021

Aschenkreuz (c) dpa (Ersteller: dpa)
Aschenkreuz
Datum:
Mo. 15. Feb. 2021
Von:
Pfarrer Matthias Goldammer

Am Aschermittwoch starten wir auch in diesem Jahr in der Fastenzeit, die Zeit der 40-tägigen Vorbereitung auf das Osterfest. Um bewusst in diese Zeit hineinzugehen und dies auch nach außen zu bekennen, lassen sich Gläubige traditionell an diesem Tag mit
einem Kreuz aus Asche auf der Stirn bezeichnen. Dies ist dieses Jahr leider unter Corona-Bedingungen nicht möglich. Dennoch soll das Zeichen der Asche nicht einfach verloren gehen.
Die Asche ist schon im Alten Testament ein Zeichen für Buße und Umkehr. Es finden sich dort mehrere Stellen, an denen Menschen ihr Leben ändern und sich wieder auf Gott ausrichten wollen. Dazu legen sie ein Büßergewand an und setzen sich in Asche, bzw. streuen diese auf ihren Kopf. „Asche auf mein Haupt“ hat sich davon noch bis in unsere heutige Sprache erhalten.
In dieser Tradition begehen wir auch in diesem Jahr den Aschermittwoch. Nachdem die Asche gesegnet worden ist, spricht der Priester: „Kehrt um und glaubt an das Evangelium“. Danach sind Sie eingeladen, wie zur Kommunion, nach vorne zu kommen und sich als Zeichen der Umkehr etwas Asche auf den Kopf streuen zu lassen. „