Was uns wichtig ist

Traditionell ist Kinder- und Jugendarbeit ein wichtiger Bestandteil unserer Donatus-Gemeinde. Dies spiegelt sich im Reichtum der Angebote für Kinder und Familien wieder:

Die Freizeitangebote und Kurse des Café Mobile, die verbandliche Arbeit im BDKJ-Brand, die Messdienerschaft mit ihren vielen Gruppen und Veranstaltungen, der Kinderchor. Ebenso dazu gehören unsere Kommunion- und Firmvorbereitung, die ökumenischen Kinderbibeltage, das Vater-Kind-Zelten, unser Einsatz in den Schulen und Kindergärten.

Uns ist es ein wichtig, dass Kinder und Jugendliche gerne zu uns kommen, sich angenommen, wert geschätzt, wohl und sicher fühlen. Ebenso möchten wir, dass die Eltern ihre Kinder bei uns gut aufgehoben wissen. Wir möchten als Pfarrgemeinde ein Teil der Kirche sein, die sich bemüht, mit der pastoralen Arbeit die Liebe Gottes zur Welt und seinen Geschöpfen sichtbar zu machen.

Uns ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche in unserer Gemeinde Gottes frohmachende Botschaft hören und erleben können, ja, dass sie selber einen Zugang zum Geschenk des Glaubens finden.

Viele Kinder, Jugendliche, Mütter und Väter setzen großes Vertrauen in unsere Donatus-Gemeinde und in die Menschen, die in ihr ehren- und hauptamtlich arbeiten. Damit tragen wir eine große Verantwortung für das Wohl der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen.

Neben einer guten Sachausstattung, die in vielen Jahren zusammen getragen wurde und neben einer guten pastoralen und pädagogischen Arbeit ist es uns auch wichtig, Kinder und Jugendliche  vor sexuellen Übergriffen, vor einer sexualisierten Atmosphäre und geschlechtsspezifischen Diskriminierungen schützen.

Deswegen haben wir im Jahr 2015 mit der Stadt Aachen eine Vereinbarung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen durch Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen (§ 72a Abs. 4 SGB VIII) abgeschlossen.

Aus demselben Grund haben wir im Sommer 2016 gemeinsam mit unserer Nachbargemeinde St. Katharina ein "Institutionelles Schutzkonzept" erarbeitet. Zum einen soll es zeigen, wie wir uns darum bemühen, Kinder und Jugendliche zu schützen, zum anderen soll es allen MitarbeiterInnen einen sicheren Handlungsrahmen für ihre Tätigkeit geben.

Ergänzend bemühen wir uns darum, dass unsere MitarbeiterInnen an Präventionsschulungen teilnehmen.

Prävention (c) Michael Schürmann